In der vergangenen Woche habe ich mal wieder intensiv gejagd und mich entsprechend dafür ausgestattet. Ich mußte mit schlechtem Wetter rechnen. Nahm also meine Chasseur mit ins brandenburgische und jagde vom Stand , drei Tage lang, bei Temperaturen um den Gefrierpunkt. Also zwischen minus zwei und plus 5 Grad. Bei der Jagd vom Stand bewegt man sich ja bekanntlich nicht soviel, und so war die Frage, wann bekommt man kalte Füße. Ausgestattet mit zwei ordentlichen Woolpower-Socken 1X 400 g und 1 x 600 g, verbrachte ich insgesamt fünf Treiben, in einem zeitlichen Ablauf von jeweils 2-3 Stunden, auf dem Stand. Das Ergebnis war gut. Nur einmal habe ich so etwas wie kalte Füße verspürt. Die Stiefel habe ich jetzt seit einem Jahr im Einsatz und der Webpelz hat sich logischer Weise etwas verdichtet. In diesem Sinne war ich sehr zufrieden.

Advertisements