Seit dem Frühjahr 2017 gibt es eine interessante neue Gummistiefel Marke. Gateway 1 aus Dänemark. Das Start-Up hat profunde Gummistiefel- und Sportschuh Entwicklungskompetenz. So war der Gründer Henrik bereits in verantwortlicher Tätigkeit bei anderen Footwear-Produktlinien. (Verrtrieb und Produktion)

Gateway 1 steht nun für echt gute Gummistiefel, die hervorragend für den Einsatz unter schweren Bedingungen in der Wildnis konzipiert sind.  Der Name Gateway1® stammt aus den Gründerzeiten der USA, als man den Hafen ganz weit oben an einem Fluss so bezeichnete. Hier deckten sich die Pioniere mit Ausrüstung für ihre Abenteuer ein. Im optimalfall Ausrüstung von guter Qualität. Dieser Aufgabe stellt sich nun Gateway 1.

Henrik startete eine sehr kleine Kollektion und baut diese derzeit sehr vorsichtig aus. Es gibt echte Langschaft Gummistiefel und auch viertelhohe Gummischuhe, also eine Art Stiefeletten. Vor wenigen Tagen war Henrik unterwegs um Gatway 1 in Deutschland zu präsentieren. Ich war überrascht von Konzeption. Es werden wirklich gute Stiefel zu einem fairen Preis angeboten. Gatway1 setzt auf Neopren-Futter in unterschiedlichen Dicken und eigenentwickelte Sohlentypen die für besonders sicheren Halt Sorgen sollen.

Ich habe einige Foto´s von dem Termin gemacht:

 

Advertisements

Vor einigen Tagen hatte ich die Gelegenheit die Kollektionsneuheiten von Aigle für das Jahr 2015 zu begutachten. In erster Linine konnte man Produktevulotionen und Variationen sehen. Ich habe einige der Gummistiefel fotografiert und werde davon nun einige hier hochladen. Die Namen der einzelnen Modelle habe ich leider gerade nicht zur Hand.

Hier folgt eine Auswahl der Kindergummistiefel von AIGLE.

Aigle Kindergummistiefel hellblau

Aigle Kindergummistiefel rot

Aigle Lolly-Pop Kindergummistiefel

Aigle Lolly-Pop Kindergummistiefel

Lolly-Pop modisch

Lolly-Pop print modisch

Lolly Pop Print

Besonders beliebt wurden die Print-Modelle mit den bunten Punkten von Einzelhändlern geordert.

Gummistiefel von Kamik

Dezember 20, 2009

Kamik ist ein Schuh- und Stiefel-Spezialist aus Kanada. Besonders bekannt ist Kamik für die Schuhe mit Gummisfuß und Lederschaft, Auch Pac-Boots genannt. Kamik ist einUnternehmen mit über 100jähriger Geschichte.  Die Firma Genfoot steht hinter der Marke Kamik und ist in privater Hand befindlich.  Mit 250 Mitarbeitern erirtschaftet man > 80 Mio $ Umsatz.  Viele Schuhe werden bei Fachbetrieb in Fernost endgefertigt, Einzelteile komen aus Kanada und werden dann als fertiges Produkt reimportiert.

Kamik fertigt auch Gummistiefel. Die meißten davon komplett in Kanada. In Deutschland ist vor allem der Hunter Gummistiefel von Kamik der Renner.  Dieser Thermostiefel ist mit einer herausnehmbaren Filzinnensocke ausgestattet. Der flexibele Nylon-Abschluss sorgt dafür, das auch bei Schneetreiben der Schnee draußen bleibt. Wenn ich gerade so aus dem Fenster gucke, muß ich sagen, das ist der richtige Stiefel für dieses Wetter.

Besonders gut, der Stiefel ist auch in der Größe 49,5 lieferbar.

hier gibts den Kamik: http://www.gubeda.de/kamik-hunter-thermo-winter-gummistiefel.html

Der Hunter von Kamik ist nicht mit der gleichnamigen britischen Modestiefelmarke zu verwechseln.

Seit September sind in Deutschland neu Stiefel von Tretorn im Handel.

Es gibt den Tretorn Retriever und den Akita. Beide sehen wenig spektakulär aus, sind aber mit etwas oho ausgestattet. Der Retriever ist mit Neopren-Futter gefüttert, der Akita sogar mit Outlast. Für diese Ausstattungsvarianten sind die Preise, Neopren fü 89 € und Outlast für 99 € echte Kampfansagen an die etablierten Marken aus Frankreich.

Diese Preise sind natürlich auch dem Produktionsland geschuldet. Beide werden in Fernost gefertigt.

Das Design ist durchaus modern und sportlich gewählt. Die Sohle erscheint fast wie eine Sohle aus dem Laufschuhsortiment. Jetzt hoffen wir mal, dass die Qualität sich als dauerhaft erweist und zweitens, dass das Angebot insgesamt die weggaloppierenden Preise der Gummistiefelhersteller etwas einbremst.

Ich finde jedenfalls, dass Tretorn hiermit einen guten Schritt in die richtige Richtung getan hat, einen guten Stiefel zu einem fairen Preis auf den Markt zu bringen. Bleibt abzuwarten ob man im Hause Tretorn darann bleibt, oder sich weiter in den modischen Sektor begibt.

Blaser Gummistiefel

Juni 4, 2009

Das sich Einzelne Markenhersteller von Kleidung oder Equipment immer mehr als Vollsortimenter aufstellen ist auffällig. So produziert ja der dänische Jagdbekleidungshersteller Seeland nun auch Gummistiefel, Vaude vom Bodensee macht in Trekkingschuhen und auch so manches französisches Edel-Label macht nun schon in „Gummi“.

Nun auch die deutsche Jagdausrüstungsmarke Blaser. Blaser stellte kürzlich auf der IWA in Nürnberg einen für Blaser konzipierten Gummistifel vor. Man hat sich streng an die Markenführungsvorgaben gehalten. Hohe Qualität kombiniert mit ansprechendem Design und innovativer Funktion. Man hat sich für das temperatur regulierende Outlast-Futter entschieden, um auch besonders dem aktiven Jäger einen Mehrwert zu liefern. Allerdings ist dieser Blaser Stiefel sicher nicht nur für den Jäger interessant sondern auch für Naturbegeisterte Fotografen und Beobachter. Neben dem Outlast-Gewebe ist  der Reißverschluss für bequemes an- und ausziehen ein forzuhebenes Predikat.

Mit 279 € per Paar ist dieser Stiefel natürlich eher einer zahlenmäßig kleineren, exclusiveren Kundschaft vorbehalten.  Diese bekommt aber, soweit man der Konzeption folgt, einiges für ihr Geld. Ich freue mich bereits den Stiefel in kürze zu testen, dann sehen wir weiter. Ab Mitte Juli wird der Blaser Stiefel verfügbar sein.

Der Trend zum hochwertigen Gummistiefel aus Kautschuk ist ungebrochen. Früher wußten den Wert eines Gummistiefels nur diejenigen zu würdigen, die sich beruflich gezwungen sahen täglich  Stiefel zu tragen. Doch moderne Weiterntwicklungen und höhere Tragecomfort sortgten dafür, das der Gummistiefel auch bei immer mehr Freizeitaktiven zum Einsatz kam. Natürlich hatten Jäger, Angler und Segler den Rubberboot schon lange im gebrauch. Doch immer mehr Wanderer, Strandausflügler und Hundesportler konnten sich nun für dieses Kleidungsstück erwärmen. Pfiffige Disigns sorgten gar dafür, das der Stiefel selbst in Innenstädten anzutreffen war. Diese „Hoffähigkeit“ sorgte für einen starken Anstieg der Nachfrage. Lieferverzögerung in den Herbstmonaten war die Folge.

So sahen sich die großen zwei französchen Gummistifel-Hersteller, Aigle und LeChameau, in die Lage versetzt, in den vergangenen Jahren die Preise immer weiter anzuheben. Und auch dieses Jahr ist wieder eine neue Preisrunde angekündigt. So erhöht die Firma Aigle die Preise ab dem 1. Juli für einige starke Modelle  um über sechs Prozent. So wird der Ladenverkaufspreis für den Parcours Iso von 150 auf 160 € angehoben, der Parcours Vario erhöht sich zum glück nur um einen Euro. Abzuwarten bleibt, wie der Handel auf die Preisanhebung reagiert und wieviel der Erhöhung er an den Verbraucher weitergeben kann.

Am stärksten sind die Preisanhebungen beim Kindergummistiefel „My boot“ zu beobachten. Statt der vorherigen 27 € kommt nun ein Paar für 35 € daher, einer satten Steigerung von 30 %. Allerdings waren die Stiefel im Vergleich zur sonstigen deutschen PVC-Handelsware auch sehr günstig bepreist und sind es noch immer.

Etwas vollmundig sind sie gestarten, die Herrschaften von Tretorn. Der erste atmungsaktive Gummistiefel der Welt! Wird er jetzt der letzte sein? Auf jeden Fall erreichte mich nun die Nachricht, das der Högtryck aus dem Sortiment genommen wird. Lag es an der Farbgebung die keinen Anklang fand, oder doch an der etwa nicht wasserdichten Membran-Natstelle?

Tretorn HötryckTretorn Hötryck

Ich werde demnächst mal nachfragen ob man weiter an der Idee arbeitet. Denn grunsätzlich ist die Idee nicht so schlecht. Und vielleicht kommt er ja wieder, der Hötryck von Tretorn